Marquis d'Angerville
marquis d'angerville weine kaufen

Marquis d'Angerville

Eines der schönsten Weingüter der Côte de Beaune mit einer Fläche von etwa 12 Hektar. Das Erbe des verstorbenen großen Jacques d'Angerville wird von seinem Sohn Guillaume mit der gleichen Autorität, Leidenschaft und Akribie fortgeführt. Der Monopolwein Clos des Ducs ist der Maßstab für die südliche Hälfte der Côte d'Or, und die Premier Crus von Clos des Angles, Frémiets, Caillerets, Champans und Taillepieds zeigen die komplexe Vielfalt, die das Weingut bietet. Die Philosophie von d'Angerville besteht darin, das Terroir für sich selbst sprechen zu lassen, vor allem bei so delikaten Weinen wie denen von Volnay, bei denen die Verwendung von neuem Holz nicht hilfreich ist und ihren Charakter verschleiert. Das Weingut ist heute vollständig auf biodynamische Bewirtschaftung umgestellt, ein deutliches Zeichen dafür, dass Guillame die Arbeit im Weinberg als den wichtigsten Teil der Herstellung seiner großen Weine betrachtet. 1507 verfasste ein königlicher Offizier, Sekretär der Grafen, eine Urkunde über den Status des Gutes Volnay. Achtunddreißig Volnaysiens, ein sogenanntes Token, beschreiben das von den Herzögen des Hauses Burgund aufgegebene Gebiet. Der Staat gibt an, dass "der König ungeteilte Drittel Bachelor sitzen Roiches Reben In diesen Reben sind 52 gearbeitet, die gesamten Weinberge im Besitz des Königs ist 275 arbeitete die Aktien an der wichtigsten Caillerets in Fremiet in der Champans, die "Abalone und Trimmer". Unter den gleichen Namen, diese Weine immer produzieren die renommiertesten Weine von Volnay, und der Clos des Ducs, bestehend aus alten "sitzen unter Roiches" Reben hat eine Fläche von 2,15 Hektar, 52 gearbeitet.

Die Domaine Marquis d'Angerville ist heute fast genau das, was im Status des königlichen Offiziers von 1507 beschrieben ist. 1804 erwarb Baron du Mesnil, Unterpräfekt von Autun, den Clos des Ducs, ein Anwesen in Vollenay an der Côte d'Or, im Herzen der Côte de Beaune.
Um den Clos des Ducs herum sammelte das Gut im 12. Jahrhundert Weinbergsparzellen, die zu den berühmten Weinbergen der Burgunderherzöge (Taillepieds, Caillerets und Champans) gehörten. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Gebiet des Clos des Ducs im Besitz von Eugene du Mesnil, Sohn des Barons du Mesnil und Großonkel von Sem, Marquis d'Angerville, dem Großvater des heutigen Eigentümers.

Als er 1888 starb, vermachte Eugene du Mesnil, der keine direkten Erben hatte, den Clos des Ducs seinem Enkel und Patensohn Sem, Marquis d'Angerville, der damals 15 Jahre alt war. Er übernahm den Besitz fast 20 Jahre später, nach der Reblauskrise, die das Weingut Ende des 19. Jahrhunderts verwüstete. Sem, Marquis d'Angerville, ein ehemaliger Student der Ecole des Beaux Arts in Paris, widmete sich 1906 der Restaurierung dieses historischen Weinbergs und der Wiederbepflanzung mit Pinot Noir. Als starker Verfechter des "authentischen Weins" stellte sich Marquis d'Angerville schnell gegen einige Händler aus Beaune, auch gegen die heute nicht unumstrittenen Praktiken. Er ist daher gezwungen, andere Absatzmärkte für seine Weine zu suchen, da der Handel seine Ernte nicht abnimmt. Er war einer der ersten, der aus der Not heraus seine Produktion auf dem Weingut in Flaschen abfüllte und die Früchte seiner Arbeit direkt verkaufte. Dann entwickelte er ein Geschäft mit den Vereinigten Staaten. Sein ständiges Streben nach Qualität und Unverfälschtheit führte dazu, dass er als Gründungsmitglied, insbesondere an der Seite von Baron Leroy, an der Gründung des Nationalen Instituts für Herkunftsbezeichnungen (INAO) beteiligt war. Als Sem d'Angerville 1952 starb, übernahm sein Sohn Jacques das Weingut. Mit der gleichen Leidenschaft für Qualität wie sein Vater baute er den Ruf der Domaine auf und war ein unermüdlicher Botschafter für das Dorf Volnay und seine Weine. Jacques d'Angerville engagierte sich sehr für das Berufsleben in Burgund und wurde zwischen 1979 und 1981 und erneut zwischen 1983 und 1985 zum Präsidenten des interprofessionellen Ausschusses für Burgunderweine (Vorgänger des Weinrats von Burgund) ernannt. Er war an der Gründung des Universitätsinstituts für Wein und Weinbau in Dijon beteiligt, dessen erster Präsident er war (1993). In den 1960er Jahren wurde er in die Académie du Vin de France aufgenommen, deren Präsident er von 1982 bis 1987 war, danach war er Ehrenpräsident. Jacques d'Angerville war auch Gründungsmitglied der Internationalen Weinakademie. Jacques d'Angerville starb vorzeitig im Juli 2003, nachdem er sein Leben dem Burgund und den großen Weinen von Volnay gewidmet hatte.
Im Führer von Bettane & Desseauve als "großer Burgunder des 20. Jahrhunderts" bezeichnet, hat er 52 Ernten vinifiziert und seit den 1960er Jahren zum allgemeinen Wachstum des Burgunds beigetragen, indem er ein gut gepflegtes Feld, Spitzenweine und eine echte Philosophie großer Burgunderweine hinterließ. Als er starb, wollte die Familie Angerville die Integrität des Weinguts bewahren. Guillaume d'Angerville übernahm das Weingut im Jahr 2003 in der Nachfolge seines Vaters und Großvaters. Unterstützt wird er von seinem Bruder Renaud de Villette, einem Agronomen, der fünfzehn Jahre lang an der Seite von Jacques d'Angerville gearbeitet hat. Das Weingut ist nach wie vor in Familienbesitz und das Know-how der verlorenen Generationen wird kontinuierlich weitergegeben.

Informationen über Marquis d'Angerville

  • Name
    Marquis d'Angerville
  • Anbauregion:
  • Adresse
    Volnay (France)
  • Website
  • Hektar
    12
  • Bewirtschaftungsart
    Biodynamischer Anbau.

Marquis d'Angerville weine online kaufen

Summe 4 produkte
Sortieren nach 
91
€ 96,64 exkl. USt.
Derzeit NICHT verfügbar
93
€ 149,73 exkl. USt.
Derzeit NICHT verfügbar
94
€ 187,50 exkl. USt.
Derzeit NICHT verfügbar
92
€ 117,14 exkl. USt.
Ausverkauft

Ihre Meinung ist uns wichtig.
Geben Sie Ihre Bewertung ab oder erfahren Sie was unsere Kunden über uns sagen!